Der Revolution Train kommt wieder nach Sömmerda

Warum nehmen Menschen Drogen und wie kann ich mich vor Süchten schützen? Diese Fragen stellt das Drogenpräventionsprojekt "Revolution Train" von Projektleiter Pavel Tuma. Mit allen Sinnen wird die Geschichte eines Freundeskreises erlebt, welche auf einer wahren Begebenheit beruht. Was mit einer Zigarette und einer kleinen Liebesgeschichte beginnt, spitzt sich immer mehr zu. Die Besucher*innen ab 12 Jahren können den Verlauf der Geschichte sehen, hören, fühlen, riechen und schmecken, denn in jedem Zugabteil wird eine Episode der Geschichte lebendig. Diese Form der Aufklärung und Wissensvermittlung über Drogen ist weltweit einmalig. Vor allem junge Menschen im Alter von 12 bis 17 Jahren können über die Geschichte im Zug tiefer in das Thema einsteigen und interaktiv miterleben, welche Auswirkungen Suchtmittelkonsum auf das eigene Leben, die Gesundheit und auf Freunde und Familie hat.

Das Projekt steht am 15. und 16. September tagsüber allen 8-KlässlerInnen des Landkreises zur Verfügung. Für die öffentlichen Führungen jeweils ab 15:30 Uhr. Für Eltern mit Kindern ab 12 Jahren sowie für Jugendliche und junge Erwachsene ist die Anmeldung ab sofort über den QR-Code oder unter Anmeldung möglich. Das Angebot ist für Interessierte kostenfrei.

Die BesucherInnen werden im Zug und im Anschluss durch fachkundige Experten und bei Fragen jederzeit unterstützt. Im Vorfeld geschulte Fachkräfte aus dem Landkreis und vom Revolution Train-Team begleiten die Kleingruppen durch den Zug. Am Bahnsteig finden sich zusätzlich Aktions- und Informationsstände mit Fachpersonal, wie auch Sitzgelegenheiten zum Verschnaufen. Der im Jahr 2018 gegründete Arbeitskreis "Sucht im Landkreis Sömmerda“ erarbeitete dieses Rahmenprogramm, um so die Bevölkerung zum Thema Drogenkonsum und dessen Folgen zu sensibilisieren und wirksam aufzuklären. Ziel vom Arbeitskreis Sucht ist auch, als starkes Netzwerk den individuellen und gesellschaftlichen Folgen des Drogenmissbrauchs entgegenzuwirken und Möglichkeiten der Prävention sowie Gesundheitsförderung nachhaltig sichtbar zu machen.

Doch das schafft man nicht allein. So tragen bereits seit 2018 eine Vielzahl von Groß- und Kleinunternehmen, Vereinen und Privatpersonen als Förderer, ehrenamtlich Aktive sowie in Form von Sach- und Geldspenden maßgeblich zum Gelingen des Projekts rund um den Revolution Train bei. Gesundheitspartner des Arbeitskreis Sucht im Landkreis Sömmerda ist die BKK·VBU www.meine-Krankenkasse.de. Wir bedanken uns herzlich für das Engagement und freuen uns auch in diesem Jahr auf Ihre Unterstützung.

Auch Sie möchten etwas gegen Drogen tun? Spenden Sie jetzt:
Konto: ASB Kreisverband Sömmerda e.V.
IBAN: DE95 8602 0500 0003 5483 00
BIC: BFSWDE33LPZ
Bank für Sozialwirtschaft
Verwendungszweck: Arbeitskreis Sucht